2007 1. BSA Kunstpreis

Juli 2007 BSA-Kurier Das Lächeln der Sieger

Wir nehmen es schon einmal vorweg: Hannelore Schleyer heißt die Badestädter „Stadtmalerin“ 2007, die mit ihrem Kunstwerk „Rom“ die Juroren überzeugte und den 1. Platz des BSA – Kunstpreises belegt. Die studierte Künstlerin und Meisterklassenschülerin lebt in Köln – Porz und freut sich auf das dreimonatige Arbeitsstipendium im Allendorfer Altstadthaus, dass mit 1000 Euro je Monat zusätzlich dotiert ist. „Nach dem Studium der Ausschreibungsunterlagen musste ich erst einmal in den Atlas schauen, Bad Sooden-Allendorf war mit bisher nicht geläufig,“ verriet die 61 jährige bescheiden dem BSA-Kurier, „ich bin erst wenige Stunden hier im Ort und habe schon so viele Eindrücke gesammelt.“

Die Initiatoren des BSA Kunstpreises 2007-Honorarkonsul Ekkehard Eymer und die Stadt Bad Sooden-Allendorf, Bürgermeister Ronald Gundlach-haben am 07. Juli um 15.00 Uhr zur offiziellen Preisverleihung des Kunstpreises in das Kurparkhotel geladen, um hier die 15 Preisträger des Kulturpreises persönlich zu ehren.

Sensibilität für Kunst entwickeln

Neben den zwölf angereisten, plazierten Künstlern wohnten ebenfalls die Kunstpreisjurorin Anke Eymer, MdB und Juror Landrat Stefan Reuß dem besonderen Kulturereignis in der Region bei. In seiner Eröffnungsrede betonte Ideengeber und Initiator, Konsul Ekkehart Eymer, „Bad Sooden-Allendorf ist eine Stadt mit vielen Reizen, von hier aus der Region mehr Sensibilität für Kunst und Kultur zu geben, das ist schlüssig und gewollt“.

Die Laudatio auf die Preisträger und ihre ausgezeichneten Werke hielt die Abgeordnete des Deutschen Bundestages Anka Eymer. Ihre Rede, getragen von ausgebildetem und gereiftem Kunstverstand, setzte im Rahmen der Veranstaltung ganz deutliche Akzente. Sie spannte den Bogen über namhafte Literaten ihrer Heimatstadt, Nobelpreisträger Thomas Mann, hin auf den Kunstpreis Bad Sooden-Allendorf. Zitierend aus der Mann`schen Schrift „Lübeck als geistige Lebensform“ leitete sie in der Region über mit dem Fazit: „Ob es Kunst oder Kunstschaffenden hier in Bad Sooden-Allendorf gelingt, zu einer geistigen Lebensform zu werden, die mehr ist als bürgerliche Enge, mag an der Offenheit gegenüber Inspiration und Investition, die von außen kommt, liegen.“ Mit weiblicher Eleganz aber auch fraulicher Bestimmtheit ehrte sie die Preisträger, die zum Teil von weit her zur Preisverleihung anreisten.

Bürgermeister Ronald Gundlach hob in seinem kurzen Grußwort, die eingereichten, qualitativ hochwertigen Kunstwerke hervor, die es den Juroren des Kunstpreises bisweilen nicht leicht machten, zu einem abgerundeten Gesamtergebnis zu kommen.

Das BSA Kunstpreis 2007 wurde im Dezember 2006 erstmals bundesweit ausgeschrieben. Mehr als 250 Künstlerinnen und Künstler haben ihre Arbeiten eingereicht, von denen 33 in die engere Auswahl gelangten. Die Juroren des Kunstpreises, denen auch Franz Josef Jung, MdB, Verteidigungsminister der Bundesrepublik Deutschland, angehörte, wählten bereits vergangenen Monat die 15 Preisträger. Den zweiten Platz belegte Carmen von Seckendorf, die mit ihrer Arbeit „Aussicht“ die Juroren überzeugte und das Preisgeld von 500 Euro gewann, ebenso wie die drittplazierte Annet Kremz aus Eschwege mit ihrem Bild „Vollmond“. Für Hannelore Schleyer wird es bald schon ernst, denn sie möchte ihr Arbeitsstipendium am liebsten im August beginnen.

(Thomas Heßler)